Richtungsweisende Woche

15.11.2019

Am Montagabend (18. November, 19:10 Uhr live auf Sport1) geht es für die Häfler Volleyballer nach Unterhaching zum Tabellenvierten, den Hypo Tirol Alpenvolleys Haching. Bereits zwei Tage später (20. November, 20 Uhr) empfangen sie im Viertelfinale des DVV-Pokal die BR Volleys in der heimischen ZF Arena, bevor am Samstag das nächste Spiel in der Bundesliga gegen den TV Rottenburg ansteht.

Für die Häfler steht eine richtungsweisende Woche an / Foto Kram
Für die Häfler steht eine richtungsweisende Woche an / Foto Kram

Seit zwei Jahren spielt die deutsch-österreichische Spielgemeinschaft nun schon in der Bundesliga und mischt das Feld seitdem gehörig auf. Für drei Jahre ist das Projekt angelegt und bisher ein voller Erfolg. In der ersten Saison ging es für Manager Hannes Kronthaler und seine Mannschaft bis in die Playoffs, im letzten Jahr schieden die Alpenvolleys erst im Halbfinale gegen die BR Volleys aus und nun wollen sie um den Titel mitspielen. Dafür wurde der Kader noch einmal ordentlich aufgerüstet.

„Die Mannschaft ist brasilianisch geprägt", sagt VfB-Trainer Michael Warm. Mit dem Diagonalangreifer Paulo Costa konnten die Alpenvolleys einen altbekannten Spieler zurückgewinnen und über „Mitte sind sie auch sehr stark aufgestellt", weiß Warm. Dazu kommen mit Niklas Kronthaler und Florian Ringseis zwei altbekannte Spieler, „bei denen ich mich sehr freue, sie zu sehen", sagt Warm. Derzeit weiß er das Team allerdings schwer einzuschätzen. Gleich zu Saisonbeginn hatten die Alpenvolleys die BR Volleys am Rande einer Niederlage, im Achtelfinale des DVV-Pokal schieden sie dann allerdings vor heimischer Kulisse gegen den TV Rottenburg aus. „Aktuell fehlt da noch die Konstanz, aber ich gehe davon aus, dass sie am Ende ganz oben mitspielen werden", sagt Warm.

Für die Häfler geht es erst am Montag nach Unterhaching. Auf Grund der TV-Übertragung auf Sport1 haben die Häfler das Wochenende spielfrei und somit noch einige Trainingseinheiten Zeit, bevor es gegen den aktuellen Tabellenvierten geht. Zwar gilt die Konzentration zunächst den Alpenvolleys – doch bereits zwei Tage später steht eine noch schwierigere Aufgabe bevor. Im Viertelfinale des DVV-Pokal empfangen die Häfler die Berlin Recycling Volleys und es braucht einen Sieg, um im Wettbewerb zu bleiben. „Die sind gerade richtig stark", weiß auch Warm. In die Karten schauen lässt sich der VfB-Trainer allerdings nicht. „Es sind drei Spiele in nur sechs Tagen", erinnert er an das anschließende Spiel gegen den TV Rottenburg am Samstag. „Das wird eine insgesamt sehr wichtige Woche für uns."

Zurück zur Übersicht