Tobias Hosch spielt bei der U18-EM zu

03.04.2018

Vom 7. bis 15. April kämpft die deutsche U18-Nationalmannschaft des Deutschen Volleyballverbandes in Tschechien und der Slowakei um die Europameisterschaft. Mit dabei ist auch Zuspieler Tobias Hosch von den Volley YoungStars Friedrichshafen.

 

 

Tobias Hosch spielt in der U18-Nationalmannschaft die Bälle zu. (Foto: Gunthild Schulte-Hoppe)
Tobias Hosch spielt in der U18-Nationalmannschaft die Bälle zu. (Foto: Gunthild Schulte-Hoppe)

Als der 17-jährige Zuspieler vor zwei Wochen zum Vorbereitungslehrgang nach Kienbaum anreiste, war noch nicht klar, ob er den Sprung in den Zwölferkader schaffen würde. Am Olympischen und Paralympische Trainingszentrum Kienbaum überzeugte Tobias Hosch den Bundestrainer Matus Kalny im Training und in den Testspielen gegen die EM-Gastgeber mit guten Leistungen und wurde mit einem EM-Ticket belohnt.

Bundestrainer zufrieden

Mit zwei Siegen aus drei Partien gegen Tschechien (3:0, 3:1, 2:3) und einem weiteren Erfolg im letzten Testspiel gegen Co-Gastgeber Slowakei (3:0) verlief die Vorbereitung erfolgreich für das deutsche Team und stimmte auch Bundestrainer Matus Kalny zufrieden: „Wir gehen mit einem guten Gefühl in das Turnier. Der Start gegen Bulgarien, Weißrussland und die Türkei wird sehr wichtig sein. Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir unser Limit erreichen. Es ist eine sehr ausgeglichene Gruppe, in der alles passieren kann."

Harter Beginn

Nach dem Schlagabtausch gegen Bulgarien (7. April, 20 Uhr), folgen noch Weißrussland (8. April, 20 Uhr) und die Türkei (9. April, 20 Uhr), bevor ein Tag Spielfrei ist. Im Anschluss warten noch Griechenland (11. April, 20 Uhr) und Tschechien (12. April, 20 Uhr). „Wir haben die letzten Tage noch verstärkt an unserer Annahme gearbeitet. Zufrieden bin ich schon mit dem Angriff aus der Abwehr heraus. Das haben wir in den letzten Spielen gut umgesetzt", nennt Kalny die aktuellen Schwerpunkte im Training.

Modus

Die 12 Teams werden in zwei Gruppen á sechs Mannschaften aufgeteilt. Die Gruppensieger sowie die Gruppenzweiten ziehen in das Halbfinale ein und ermitteln den späteren Europameister. Die Plätze 3 bis 4 in jedem Pool spielen über Kreuz in zwei Halbfinal- und anschließend Finalspielen die Endplatzierungen von 5 bis 8 aus. Dabei sind auch diese Spiele sehr entscheidend, da es für die Weltmeisterschaften 2018 gibt keine eigene Qualifikation gibt und sich automatisch die besten sechs Teams ein Ticket für die WM sichern. Die Gruppenvorletzten und Gruppenletzten scheiden nach der Vorrunde aus.

12-er Kader steht

Drei Spieler musste Kalny am Ende noch aus seinem vorläufigen EM-Kader streichen und wird mit folgenden 12 Auserwählten die EM-Mission bestreiten:

Spieler: Jan Bredurda (VI Frankfurt/TuS Kriftel), Moritz Eckardt (VCO Berlin), Tobias Hosch (VYS Friedrichshafen/VfB Friedrichshafen), Julian Hoyer (VCO Berlin/TV Baden), Filip John (VCO Berlin/FC Schüttdorf 09), Maximilian Kersting (WWK VCO Kempfenhausen), Jan Kolakowski (SV Schwaig), Jason Lieb (VI Frankfurt/TV Mömlingen), Erik Röhrs (VCO Berlin/Berliner TSC), Simon Pfretzschner (ASV Dachau), Ben Stoverink (VI Frankfurt/TuB Bocholt), Simon Torwie (VI Frankfurt/TuS Kriftel),

Betreuer:  Matus Kalny (Bundestrainer), Olaf Minter (Co-Trainer), Bodo Wisst (Physiotherapeut), Julia Liebscher (Scout)

Link zur CEV-Homepage

Zurück zur Übersicht