Die "geile Zeit" ist vorbei

03.08.2020

Abschiedsstimmung am Bundesstützpunkt Volleyball in Friedrichshafen: Das letzte Training vor der Sommerpause ist für viele Volley YoungStars gleichzeitig der letzte offizielle Termin in der ZF Arena gewesen.

Abschiedsfoto vor der ZF Arena (von links): Leon Zimmermann, Trainer Adrian Pfleghar, Marco Frohberg, Benedikt Waldinger, Jannik Brentel, Co-Trainer Bogdan Jalowietzki, Johann Reusch, Onno Möller, Co-Trainer Jürgen Jammer, Ben-Simon Bonin, Leon Meier und Tobias Hosch. (Foto: Gunthild Schulte-Hoppe)
Abschiedsfoto vor der ZF Arena (von links): Leon Zimmermann, Trainer Adrian Pfleghar, Marco Frohberg, Benedikt Waldinger, Jannik Brentel, Co-Trainer Bogdan Jalowietzki, Johann Reusch, Onno Möller, Co-Trainer Jürgen Jammer, Ben-Simon Bonin, Leon Meier und Tobias Hosch. (Foto: Gunthild Schulte-Hoppe)

Nach ihrer Ausbildung am Bundesstützpunkt machen die Nachwuchsvolleyballer jetzt den nächsten Schritt: Ben-Simon Bonin hat einen Vertrag bei den VfB-Profis bekommen, Leon Zimmermann wechselt zum Zweitliga-Konkurrenten Karlsruhe, Benedikt Waldinger zu TSV Mimmenhausen, wo er unter Trainer Christian Pampel bereits ins Training eingestiegen ist. Markus Hieber geht zu TV Rottenburg. Jannik Brentel, Tobias Hosch, Leon Meier, Onno Möller, Johann Reusch und Marco Frohberg spielen bei VC Olympia Berlin in der ersten Liga.
Auch die Schule kam nicht zu kurz: Ben-Simon Bonin, Leon Meier, Jannik Brentel, Benedikt Waldinger und Leon Zimmermann verlassen die YoungStars mit dem druckfrischen Abizeugnis in der Tasche. Dabei ist es bemerkenswert, dass drei der vielbeschäftigten Leistungssportler eine „1" vor dem Komma stehen haben. Marco Frohberg, Johann Reusch, Markus Hieber und Tobias Hosch und Onno Möller hatten die Schule bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen. „Vielen Dank für die geile Zeit in Friedrichshafen", steht auf der Karte, mit denen sich die Spieler zusammen mit einem Geschenk von den Trainern und Betreuern verabschiedet haben.
„Zur Ausbildung an den Bundesstützpunkt zu kommen, ist nur wenigen Spielern vorbehalten. Ihr gehört dazu", gab Trainer Adrian Pfleghar seinen Spielern mit auf den Weg. Zum Kreis der Ehemaligen zu gehören, sei etwas Besonderes, das man sich immer wieder bewusst machen müsse. „Ihr seid Teil eines Netzwerkes, dass Ihr jederzeit nutzen könnt", so Pfleghar weiter. Bei Fragen zu Spielerverträgen, Auslandserfahrung oder ähnlichem dürften sie sich jederzeit an ehemalige YoungStars, wie Max Günthör, Sebastian Schwarz oder Thilo Späth-Westerholt wenden.
Pfleghars sportliche Saisonbilanz fällt trotz Corona positiv aus. „Der Rekord mit der Nominierung von sechs Spielern fürs Erstligaprojekt in Berlin ist im 20. Jahr des Bestehens ein besonders erfreuliches Ergebnis", findet der Stützpunkttrainer. Die Geburtstagsfeier für „20 Jahre Volley YoungStars Friedrichshafen" musste wegen Corona aufs nächste Jahr verschoben werden.
Jetzt ist Sommerpause und am 20. August trifft sich die neue Stützpunktmannschaft zum Trainingsauftakt.

Zurück zur Übersicht